Heilpilze und ihre Wirkung

Heilpilze, der Ausdruck ist in aller Munde und das im wahrsten Sinne des Wortes. Sie werden auch als Vitalpilze bezeichnet und gerade Heilpraktiker empfehlen sie gern. Heilpilze verkörpern eine chinesische Heilmethode die schon seit 5000 Jahren angewandt wird. Ein jeder Pilz hat so seine spezielle Wirkung, gegen Krebs, für Kopf und Verstand, für die Energie, für das Immunsystem und zur Entspannung.. Sehen wir uns das in den kommenden Abschnitten etwas genauer an.

Heilpilze aller Art

Ärzte stehen dem Thema Heilpilze eher skeptisch, gegenüber, aber man kann feststellen, es findet auch dort ein Umdenken statt. Diese Vitalpilze werden unterstützend zur Schulmedizin mit eingesetzt. Sie können diese Pilze erwerben als Sud oder als Pulver, aber bitte kaufen Sie nur bei vertrauenswürdigen Quellen. Diese Art von Pilzen können bei Magen-Darm Beschwerden helfen, bei Allergien und Asthmabeschwerden. Besonders bei einer Krebstherapie können Sie helfen und unterstützend wirken, wenn die Chemo nicht vertragen wird. Ein ganz besonders beliebter Heilpilz ist der Reishi. Er wird oft als Wunderpilz bezeichnet. Da hat keine Krankheit eine Chance, besonders der Krebs nicht. Bei dem Heilpilz Cordyceps ist besonders der Inhaltsstoff Cordycepin enthalten, er besitzt die Eigenschaft besonders Tumorzellen aller Art abtöten zu können. Forscher arbeiten aber noch daran, diese Wirkstoffe zu eliminieren, noch sind diese Erfolge nicht real am Menschen ausprobiert worden. Die Erfolge sind aber da, eben nur ersichtlich im Reagenzglas. Aber das lässt doch hoffen.

Der Wunderpilz Reishi etwas genauer erklärtReishi

Es ist der glänzende Lackporling, so sein "Zweitname". Er gilt als pflanzliches Heilungsmittel gegen mehrere Krankheiten wie Krebs, Aids, Grippe, Schlafstörungen, Herzkrankheiten, Gelenkentzündungen, Nierenentzündungen. Das sind nur einige Krankheiten, die hier genannt werden können. Der Pilz hat spezielle Wirkstoffe, wie die Polysaccharide und Triterpene. Zugegeben das hört sich kompliziert an, aber es sind zwei Wirkstoffe mit großer Wirkungsweise. Sie haben aber in der Krebstherapie jetzt die meisten Erfolge zu verzeichnen und auch bei HIV. Sie können ihn aber nicht einfach so verzehren, es ist ein Pilz, der nur zum heilen da ist, man kann ihn nicht essen. Die Naturstoffe Triterpene verursacht keine Nebenwirkungen. Sie können diesen Pilz in Kapselform und als Pulver einnehmen. Soll der Pilz ernste Krankheiten bekämpfen dann sollen Sie ihn als Extrakt einnehmen. Ein Rat noch am Rande, sprechen Sie jede Anwendung mit Ihrem Arzt ab, es ist besser.

Sie sehen, Heilpilze sind für Ihre Gesundheit förderlich, sie können auf jeden Fall Ihr Immunsystem stärken. Dabei ist es gut, wenn Ihr Arzt mit einem Heilpraktiker zusammen arbeitet.